Aviram’s Frage zur Abschirmung

”Vielen Dank, Herr Keshe, dass Sie uns beim Aufstehen und Gehen helfen!

Vor einigen Jahren wurde bei Experimenten mit dynamischen Reaktoren der Abschirmeffekt nachgewiesen: Bei einer bestimmten Drehzahl waren das Geräusch des Reaktormotors und der Ton eines Radios nicht mehr zu hören. Wie können wir den gleichen Abschirmungseffekt erzeugen, ohne Reaktoren zu benutzen, sondern nur mit der Kraft unserer Seele?

Ich weiß, dass Babys in einer sehr lauten Umgebung schlafen können; wie machen sie das?”

Babys, je jünger sie sind, desto näher sind sie der Seele, weil sie noch nicht mit den kollektiven Glaubenssätzen gefüllt wurden, die ihr Bewusstsein allmählich destrukturieren. Es fällt ihnen daher leicht, die Aufmerksamkeit auf die Seele zu richten, und die materielle Welt mit all dem Lärm, der damit verbunden ist, kann verschwinden.

Wir sind nun keine Säuglinge mehr und die meisten von uns haben ihre Unschuld verloren, unser Bewusstsein ist eher unstrukturiert. Aber es steht uns ein anderer Weg offen: die Träume. Das Verständnis von Träumen hilft uns zu verstehen, wie die Seele funktioniert: Im Traumzustand ist die Seele weniger durch den Mind eingeschränkt und kann sich freier bewegen.

Im sogenannten Wach-Zustand kontrolliert der freie Wille im Mind den Körper. Meistens ist der Mind in der Ebene der Materie absorbiert. Die Seele ist dann eher ausgeschlossen und sozusagen in ihrem Behälter, dem Blutstrom um das Gehirn, eingeschlossen – wie ein Vogel in einem Käfig.

Im Traumzustand “schläft” der Mind, was der Seele mehr Freiheit gibt; in diesen Momenten befinden wir uns in einer vom Zustand der Materie losgelösten Position. Normalerweise ist unsere Aufmerksamkeit fast immer auf den Mind gerichtet, auf den Lärm; aber wenn die Seele während des Schlafes an Kraft gewinnt, verlagert sich unsere Aufmerksamkeit vom Mind weg auf die Seelenebene – wo wir den Lärm nicht mehr hören.

Im Traum erweitert sich die Seele über die Grenzen des physischen Körpers hinaus und ist dann in der Lage, mit einer anderen Seele zu kommunizieren. Diese Kommunikationslinie kann aber auch nach innen gerichtet werden, um den gesamten physischen Körper zu erfassen und ihn damit zu kontrollieren. Wenn wir das Feld der Seele über die Grenzen des Körpers hinaus ausdehnen, ist alles, was außerhalb der Grenzen des Körpers geschieht, blockiert – es sei denn, wir wollen es spüren.

Wir hören dann nicht mehr den Lärm der physischen Welt, sondern die Stimme der Seele, weil wir uns im Seelenfeld befinden. Ebenso werden wir, wenn wir uns innerhalb der Felder der Erde befinden, die Geräusche des Sonnensystems nicht hören; und umgekehrt: wenn wir auf die Felder jenseits der Felder der Materie eingestimmt sind, werden wir die Töne der Materie nicht hören.


Vom Tod zur Unsterblichkeit

Nachricht von einer Mutter in Russland

Lieber Herr Mehran Keshe. Meine einzige und geliebte Tochter Maria, die 23 Jahre alt war, starb während eines chirurgischen Eingriffs. Die ganze Welt kam für mich zum Stillstand, das Leben war geteilt in “vorher” und “nachher”. Ich leide sehr. Das erste Jahr seit der Tragödie ist vergangen, aber ich kann es immer noch nicht akzeptieren. Alles, was mich interessiert, der ganze Sinn meines Lebens, ist jetzt zu verstehen, wie das Leben und das Universum funktionieren.

Lieber Mehran, niemand kann meine Fragen beantworten, denn die Menschen haben entweder eine religiöse Doktrin oder sie glauben an gar nichts. Ich bin der Meinung, dass es einfach unmöglich ist, so zu leben, wie wir es heute alle tun. Es ist eine komplette Sackgasse und eine Degradierung, die zur Zerstörung führt. Und als ich zufällig Ihre Erklärungen über die Funktionsweise des Universums sah, hatte ich das Gefühl, dass Sie es geschafft haben, das größte Geheimnis zu entschlüsseln – den Ursprung des menschlichen Lebens.

Bitte antworten Sie der Mutter, die keine Ruhe mehr hat, was gibt es im Jenseits und werden wir wieder leben? Werde ich meine Tochter wieder finden? Warum leben wir? Was ist die Bedeutung unseres Lebens in dieser Welt? Für Ihre Antworten wäre ich Ihnen sehr dankbar. Was für eine Freude zu erfahren, dass es Menschen gibt, die nicht nur an ihre eigene Haut und ihr Geld denken, sondern an die Entwicklung und das Wohlergehen der gesamten Menschheit, die sich über alles Belanglose und Nebensächliche erhoben haben. Es gibt viele unglückliche Mütter wie mich, die ihre Kinder verloren haben; sie leiden sehr und wollen die Wahrheit über Leben und Tod erfahren. Wie viel besser würde unser Leben sein, wenn wir diese Wahrheit kennen würden.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team viel Gesundheit und Wohlbefinden.

Mit freundlichen Grüßen, E.D.”.

Buddha und das tote Kind

Buddha hielt sich in einem Dorf auf. Eine Frau kam weinend zu ihm. Ihr einziges Kind war plötzlich gestorben. Da Buddha im Dorf war, sagten die Leute zu ihm: “Weine nicht. Gehen Sie zu diesem Mann. Man sagt, er hätte ein unendliches Mitgefühl. Wenn er will, kann dein Kind ins Leben zurückkehren. Also weine nicht und geh hin zu Buddha.”

Die Frau ging weinend mit dem toten Kind, und das ganze Dorf folgte ihr – das ganze Dorf war gerührt. Buddhas Schüler waren ebenfalls gerührt; sie begannen in der Stille um Buddhas Mitgefühl zu beten, dass er das Kind segnen möge, damit es wieder auferstehen könne.

Alle waren regungslos. Buddha blieb stumm. Er schaute auf das tote Kind, dann schaute er auf die weinende Mutter und sagte: “Weine nicht, tu nur eine Sache und dein Kind wird wieder lebendig sein. Lass seinen Leichnam hier, geh zurück in die Stadt, geh zu jedem Haus und frage jede Familie, ob in ihrem Haus bereits jemand gestorben ist. Wenn di ein Haus findest, in dem noch nie jemand gestorben ist, dann bitten dort um etwas zu essen, Brot, Reis oder etwas anderes, aber stell sicher, dass es aus einem Haus kommt, in dem noch nie jemand gestorben ist. Und diese Nahrung wird das Kind sofort wieder zum Leben erwecken. Nur zu, nur zu. Verschwenden Sie keine Zeit.”

Die Frau war glücklich. Sie spürte, dass nun das Wunder geschehen würde. Sie berührte Buddhas Füße und lief in das Dorf, das nicht sehr groß war, nur einige Häuser, ein paar Familien. Sie ging von einer Familie zur anderen und fragte. Aber in jeder Familie sagte man ihr: “Nein, es war bereits ein Toter in unserem Haus. Das ist doch unmöglich. Es gibt kein einziges Haus – nicht nur in diesem Dorf, und nicht in der ganzen Welt – es gibt kein einziges Haus, in dem nicht schon einmal jemand gestorben ist”.

Die Frau erkannte, dass Buddha ihr einen Streich gespielt hatte. Das war unmöglich. Aber es gab immer Hoffnung. Sie fragte so lange, bis sie das ganze Dorf abgeklappert hatte. Ihre Tränen versiegten, ihre Hoffnung verblasste, aber plötzlich spürte sie, wie ein neues Gefühl, eine Gelassenheit, über sie kam. Sie erkannte, dass derjenige, der geboren werden würde, sterben müsste. Es ist nur eine Frage von Jahren. Jemand wird früher sterben, jemand wird später sterben, aber der Tod ist unvermeidlich. Sie kam zurück und berührte wieder Buddhas Füße.

Quelle der Geschichte: Das Buch der Geheimnisse, von Osho

Also, sind wir unsterblich oder nicht? !

Vom Beginn der Schöpfung an gibt es niemanden, der die gesamte Epoche der Schöpfung überlebt hätte, außer dem Schöpfer. Es scheint also natürlich, dass wir den Kreislauf von Tod und Wiedergeburt durchlaufen.

Gleichzeitig wissen wir, dass im Moment des Todes unsere Seele aus dem Käfig des Körpers befreit wird. Bei jedem Sterbeprozess verlässt unsere Seele diese Dimension, um in eine größere Dimension einzutreten. Es ist, als ob wir Wasser in einem Glas sind; im Moment des Übergangs wird unser Glas in eine größere Schale mit Wasser gegossen – zusammen mit vielen anderen Gläsern (den Seelen, die ebenfalls den Übergang machen). Der Prozess der Integration in immer größere Dimensionen setzt sich fort, bis wir die Dimension des Schöpfers erreichen.

Ist diese Evolution nur durch den Tod möglich? Ist es nicht möglich, dass wir uns allmählich immer größerer Dimensionen bewusst werden, bis wir die Schöpferdimension erreichen?

Es scheint, dass MT Keshe aus dem Blickwinkel der Dualität und der Ebene der Materie spricht. Er spricht über die Evolution der Seele der physische Form von der Ebene der Materie zur fundamentalen Ebene, von der Dualität zur Realisierung der Einheit.

“Die Evolution der menschlichen Seele endet nie, denn auch der Schöpfer ist in ewiger Evolution. Wir bewegen uns mit ihm vorwärts, es sei denn, wir haben ein unethisches Leben geführt und der Mutter Erde nichts zurückgegeben”. MT Keshe

Während unseres Übergangs aus der Dualität, an jedem Punkt des Todes, wird die Art und Weise, wie wir gelebt haben, die Art und Weise, wie wir unsere Talente genutzt haben, darüber entscheiden, ob wir in eine höhere Dimension aufsteigen oder in verschiedene Energiepartikel zerfallen, die sich anschliessend im Universum verstreuen.

Muss der Tod uns trennen?

Auf der physischen Ebene werden wir definitiv von einer Person getrennt, die stirbt. Auf der fundamentalen Ebene, in der Dimension unserer Seele, hat es nie eine Trennung gegeben und wird es auch nie geben. Wie kann es eine Trennung geben, wenn es keinen Raum gibt? Also, ja, wir werden alle wiedersehen, die wir geliebt und gekannt haben. Wir werden unsere Großmutter treffen können, die starb, als wir erst 6 Jahre alt waren.

In der Tat können wir niemals von denen getrennt werden, die wir geliebt haben. Wenn wir einmal mit ihnen verbunden waren, werden wir immer mit ihnen verbunden bleiben; die Verbindung kann nicht aufgelöst werden. Wir verstehen jetzt, dass gerade unser Wunsch, uns mit ihnen zu verbinden, die Verbindung verhindert, weil unser Wunsch auf dem Glauben basiert, dass wir getrennt sind und dass es keine Verbindung gibt. Genauso wenig können wir eine Tür öffnen, die bereits offen ist!

“Ihr seid es, die durch euer Leiden die Trennung schaffen; also trauert nicht!

Betet stattdessen für sie, gebt frei von eurer Seele an die ihrige und sag ihnen, dass sie sich nehmen können, was sie brauchen. Und eines Tages werdet ihr sie wieder treffen, eines Tages werden sie zurückkommen.

Sucht nicht nach der physischen Verbindung, sondern nach der Verbindung der Seele.

Versucht nie, eine andere Seele zu veranlassen, zurückzukommen – im Gegenteil, gebt immer Ihrer Seele, um sie zu erheben, damit sie Frieden finden, und wartet dann darauf, dass sie aus freiem Willen zu euch kommt”. MT Keshe

In der Tat, wenn wir von jemandem träumen, der in eine andere Dimension gegangen ist, ist das ein Beweis dafür, dass wir verbunden sind.

Im Grunde genommen waren, sind und werden wir immer ein Teil der Schöpferseele sein; aber während wir von der Dualität zur Verwirklichung der Einheit übergehen, können wir tatsächlich eine richtige Vorstellung von einem Weg haben, der uns dem Schöpfer immer näher bringt – und wir können diesen Weg gehen.

“Eines Tages wird es dem Menschen dämmern, dass es keinen Tod gibt, es ihn nie gab, und nie geben wird. Würde es den Tod gegeben, hätte es nie eine Schöpfung gegeben, denn der Schöpfer hätte nie existiert”. MT Keshe